Deutschland Dänemark – Spielanalyse – Deutschland im Viertelfinale

Hallo zusammen,

oh mannomann, was für ein Abend. Als die Dänen um die 70. Minute herum unser
Tor nur knapp verfehlten, war ich gefühlt schon ausgeschieden. Bei keinem
Turnier der letzten Jahre habe ich so um den Sieg gebangt wie bei diesem
Spiel. Als dann das erlösende Tor fiel, konnte ich es zunächst gar nicht
glauben, und es dauerte eigentlich bis Spielende, bis sich das Adrenalin
langsam abgebaut hatte. Mit neun Punkten Sieger in der Todesgruppe. Die
einzige Mannschaft, die in der Vorgruppe alle Spiele gewonnen hat. Das hört
sich deutlich an, aber etwa eine Viertelstunde lang stand alles auf der
Kippe. Das ist Fußball. Auch der Reporter ist zwischenzeitlich überwältigt
und flüchtet sich in Wochenschau-Kommentare („Die Dänen werden jetzt frech“,
„Tor durch Bender, das ist der größte Moment im Leben dieses Spielers“).
Was das für ein Spiel war, kann man deutlich am Gesicht von Schweinsteiger
sehen, denn beim Interview hinterher ist der ganz offensichtlich richtig
sauer. Vor der Kamera gibt er sich noch diplomatisch und sagt, er sei
einfach nur müde, aber eigentlich ist klar, daß er in der Kabine gerade Özil
das Gel aus den Haaren gewrungen hat.

Kommentare sind geschlossen.