Arthur Schopenhauer: Google-Doodle zum 225. Geburtstag des Philosophen

Arthur Schopenhauer: Google Doodle für den deutschen Philosophen

Arthur Schopenhauer: Google Doodle für den deutschen Philosophen

Google ehrt den deutschen Philosophen Arthur Schoppenhauer zum 225. Geburtstag mit einem Doodle. Schopenhauer entwarf in seinem Hauptwerk „Die Welt als Wille und Vorstellung“, das Anfang 1819 erschien, eine Lehre, die Erkenntnistheorie, Metaphysik, Ästhetik und Ethik umfasst. Schopenhauer sah sich als Schüler von Immanuel Kant und Platon. Anregungen bekam er auch aus der altindischen Philosophie des Brahmanismus.

Kurze Biographie von Arthur Schopenhauer:
– Schopenhauer wurde am 22.Februar 1788 in Danzig geboren als Sohn von Johanna Schopenhauer und Heinrich Floris Schopenhauer. Er hatte eine Schwester: Adele Schopenhauer.
– Sein Vater sah für ihn den Weg des Kaufmanns vor und schickte ihn auf eine Handelsschule. Schopenhauer wollte aber mehr und bat den Vater ein Gymnasium besuchen zu dürfen. Dieser hielt das nicht für nötig und bot dem Jungen stattdessen eine Europa-Reise an. Schopenhauer lernte daraufhin Englisch in Wimbledon und bereiste anschließend von 1903-1904 Holland, England, Frankreich, die Schweiz, Österreich, Schlesien und Preußen.
– Von 1804 an ging Arthur in die Kaufmannslehre, brach diese aber nach dem Tod seines Vaters ab.
– Mit 18 bekam Arthur Schopenhauer ein beachtliches Erbe ausgezahlt und war seine finanziellen Sorgen los. Er fing in Göttingen an Medizin zu studieren, kam aber schnell zur Philosophie und bekam den Doktortitel der Philosophie am 18. Oktober 1813 in Jena.
– Arthur Schopenhauer etwa schrieb in seinen „Aphorismen zur Lebensweisheit“, dass unser Lebensglück nur durch das entsteht, was wir sind, nicht durch das, was wir haben.
– 1820 nahm Schopenhauer eine Lehrtätigkeit an der noch jungen Berliner Humboldt Universität an, aus einem finanziellen Engpass heraus. Dabei kam es zu dem berühmten Streit mit Hegel. Schopenhauer setzte seine Vorlesungen gleichzeitig mit denen Hegels an, hatte aber nur wenige Zuhörer, da die Studenten Hegel bevorzugten.
– Schopenhauer, als Einzelgänger bekannt, hielt sich sein ganzes Leben lang einen Pudel. Starb der eine, holte er sich einen neuen. Der Name war immer gleich, „Atman“, nach dem Sanskrit-Wort für „Lebenshauch, Atem“ in der Tradition der Upanishaden die Essenz des Selbst, bzw. die Einzelseele als Teil des Brahman, der „Weltseele“. Nach Schopenhauers philosophischen Auffassung enthielt jeder Hund gleichzeitig jeden anderen Hund. Für Menschen galt sinngemäß das Gleiche.
– Arthur Schopenhauer starb am 21. September 1860 in Frankfurt am Main an einer Lungenentzündung.
Weitere Informationen zu Arthur Schopenhauer

Zitate und Sprüche von Arthur Schopenhauer:
„Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.“

„Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.“

„Meist belehrt erst der Verlust über den Wert der Dinge.“

„In Deutschland ist die höchste Form der Anerkennung der Neid.“

„Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen. Denn alle äußeren Quellen des Glückes und Genusses sind ihrer Natur nach höchst unsicher, misslich, vergänglich und dem Zufall unterworfen.“

von


zurück zum Kultur-Katze-Magazin

Kommentare sind geschlossen.