Maximo Park – Konzertreview – Köln – Music Hall

Mit gehypten Bands ist das immer so eine Sache. Nur wenige setzen sich dauerhaft durch und nur selten halten die Alben ein durchgängiges Niveau. Bei Maximo Park aus Newcastle verhält es sich ähnlich. Die ersten beiden Alben A CERTAIN TRIGGER und OUR EATHLY PLEASURE entzückten Fans und Kritiker. Das dritte Album QUICKEN THE HEART war kommerziell zwar das erfolgreichste der Bandgeschichte, blieb jedoch größtenteils hinter den Erwartungen zurück. Skeptisch und erwartungsvoll zugleich wurde THE NATIONAL
HEALTH im Juni erwartet und stimmte Kritiker wieder milder. Doch wie werden die Jungs sich live verkaufen. Über die Jahre erarbeitete sich vor allem Sänger und Frontmann Paul Smith den Ruf auf der Bühne ordentlich abzugehen und zu feiern, als gäbe es keinen Morgen mehr.

Paul Smith ist das Aushängeschild von Maximo Park

Nachdem die Band Animal Kingdom die Meute ordentlich eingeheizt hat, gilt es genau diese Kriterien alle zu überprüfen. Und ja, eigentlich ist alles beim Alten. Paul Smith tobt und rennt und auch beim Keyboarder, sind seine Entertainment-Qualitäten zu bemerken. Die übrigen Bandmitglieder halten sich vornehm zurück, erledigen ihren Job aber mit Bravour.
Die Setlist schmücken die Engländer geschickt querbeet durch ihre gesamte Diskographie, so dass die Stimmung nie abebbt. Überhaupt ziehen sie das Programm straff durch, da bis zum Discobeginn die Zeit knapp bemessen ist. Nur einmal hält Smith inne, erläutert, dass es Maximo Park wichtig sei, jedes Konzert anders aussehen und wirken zu lassen. Dies lässt sich an diesem Abend schwer feststellen, da wie bereits erwähnt alles ungewöhnlich zügig durchgezogen wird, Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Show mit Zugaben unter 90 Minuten bleibt. Trotzdem ist offensichtlich niemand enttäuscht, eher wirken die Leute stets gebannt von Smiths beachtlicher Bühnenaura und -präsenz.

Setlist:

When I Was Wild
The National Health
Girls Who Play Guitars
Until The Earth Would Open
Hips And Lips
Graffiti
Waves Of Fear
The Coast Is Always Changing
Banlieue
Questing, Not Coasting
By The Monument
The Undercurrents
Going Missing
Wolf Among Men
Kiss You Better
This Is What Becomes Of The Broken Hearted
Limassol
Books From Boxes

Write This Down
Apply Some Pressure

Acrobat
I Want You To Stay
Our Velocity

Ähnliche Artikel:

  1. Boys Noize – Konzertreview – Daher schöne Sache… oder geht doch einfach hin!
    Die Menge schüttelt sich und fängt sogar direkt an zu pogen. Nichts Wildes jetzt, doch lustig und angenehm gemischt. Ladies definitely welcome. Das ist ja sonst leider eher selten. Daher...

  2. The Levellers – Köln Kantine 16.10.2012 Konzertreview
    Eines wird schnell klar, die Kantine bietet an dem Abend viel Platz zum Tanzen und aus sich rausgehen. Bei der britischen Band The Levellers ist dies auch angebracht. Schwungvolle irish-geprägte...

  3. The Pogues live im Tanzbrunnen Köln am 07.08.12 – Konzertreview
    The Pogues werden 30 und da es sich mit Kölnern gut feiern lässt, kommen sie in den Kölner Tanzbrunnen. Der Tanzbrunnen ist DAS Open-Air-Gelände Kölns, in denen die meisten Veranstaltungen...

  4. Rock Am Ring 2013: Tickets bestellen + Line Up + Bandvorstellungen
    Rock Am Ring und Rock im Park gehen auch 2013 wieder in die Vollen: Tickets kann man sich jetzt hier bei uns sichern: Weiterlesen →...

  5. Slipknot Antennas To Hell + neues Album und Tour geplant
    Slipknot zelebrieren seit 20 Jahren ihren kontroversen Nu Metal. Mit "Antennas To Hell" präsentieren sie 2 Audio CDs + DVD ihre Bandgeschichte. Weiterlesen →...

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.