Chris Cornell ist tot! Der Soundgarden-Sänger stirbt mit 52 Jahren

Chris Cornell ist tot! Der Soundgarden-Sänger stirbt mit 52 Jahren

Mein Onkel hat früher gerne den Witz gerissen: „Die besten sterben immer zuerst – schäm‘ dich, dass du noch lebst!“
Ein dummer Spruch, über den er sich ausschütten konnte vor lachen, der mir aber doch immer wieder in den Sinn kommt, wenn eines der Jugendidole viel zu früh stirbt.

Todesursache von Chris Cornell noch unklar

52 ist er geworden und somit kein alter Mann. Nur Stunden nach einem Gig in Detroit am Mittwoch Abend wurde Chris Cornell tot aufgefunden, die Todesursache ist noch unklar.

Das Vermächtnis des Rock-Sängers

Weltweit und über den Tellerrand der Genrefans hinaus bekannt, wurde Chris Cornell mit den Superbands Soundgarden und Audioslave. Wer von uns hat nicht irgendwann diesen Moment in seinem (Teenager-?) Dasein gehabt, in dem die Soundgarden-Hymne „Black Hole Sun“ einfach nur Sinn gemacht hat und genau das ausgedrückt, was man in diesem Moment fühlte.
Allein dafür ist Chris Cornell zu danken und er in Erinnerung zu behalten, aber natürlich war er so viel mehr als der Sänger dieses Liedes oder dieser beiden Bands.

Nicht nur hinterlässt er seine Frau, zwei Kinder und viele Freunde, die ihn schmerzlich vermissen werden, auch hat er in seiner langen Karriere als Musiker ständig neue Wege beschritten.
Schon 1984 hat er Soundgarden gegründet, danach kamen Temple Of Dog, Alice Mudgarden, M.A.C.C. und natürlich Audioslave.

5 Soloalben hat er veröffentlicht und an etlichen Kollaborationen mitgewirkt, selbst mit dem Hip Hop Star Timbaland hat er zusammengearbeitet.

R.I.P. & vielen Dank Chris Cornell

Auch wenn ich mir nicht anmaßen möchte über ihn als Menschen, seine Leiden und Leidenschaften auch nur ein Wort zu verlieren, eines steht fest: Die Musik hat sein Leben nicht nur geprägt, sondern beherrscht und uns hat er ein Vermächtnis hinterlassen, von dem wir noch lange zehren können.

Danke Chris Cornell, und alles Gute, wo auch immer du jetzt bist!

Autorin: Mell Ciric

Kommentare sind geschlossen.