Streamingdienste kurbeln die Musikwirtschaft an – Umsätze 2016 höher als 2015

Land in Sicht für die Musik! – Streamingdienste kurbeln die Musikwirtschaft an

15 Jahre lang ging es bergab mit der Musikwirtschaft. Im Jahr 2014 hatten die Umsätze ihren Tiefstand erreicht. Seit 2015 steigen die Umsätze aber endlich wieder, im vergangenen Jahr sogar noch mehr als im Jahr 2015!

Grund für den Anstieg ist der Erfolg der Streaming-Dienste.

Nachdem wir alle uns im Laufe der Jahre von den klassischen Tonträgern wie CD, Kassette oder auch noch der guten alten Schallplatte verabschiedet haben, entstand eine Art luftleerer Raum: Musik online zu kaufen, war noch nicht einfach genug, bequem genug für den Musikliebhaber. Oft genug suchte man sich ewig durchs Internet, um den gesuchten Song dann doch als Livemittschnitt oder als schlechtes Video zu hören. Wer kennt sie nicht, die Youtube Party, spät nachts in der WG Küche…
Doch mehr und mehr besannen wir uns wieder auf Qualität, die Anbieter wurden immer besser und inzwischen leistet man sich dann doch ganz gerne einen Streaminganbieter, bei dem man so gut wie alles findet, sowohl online als auch als Download verfügbar. So lässt es sich leben, bzw. hören!

Intensive Öffentlichsarbeit gegen Musik-Piraterie

Ein zweiter Grund ist wohl auch eine jahrelange intensive Öffentlichkeitsarbeit gegen den illegalen Download. Wo es vor 5 Jahren noch hieß „Piraten Ahoi!“, regt sich da heute doch das schlechte Gewissen. Man möchte ja schließlich doch, dass auch die Künstler von etwas leben und vor allen Dingen weiterhin das wichtigste tun können: Noch mehr Musik produzieren.
Die vielen Anzeigen gegen Musik- und auch Videopiraten taten natürlich das Ihrige dazu, wahrscheinlich hat jeder von uns ein Opfer der darauf spezialisierten Anwaltsbüros im Freundeskreis.

So sehr man sich darüber freuen kann, dass es eine Verbesserung in der Musikwirtschaft gibt, noch kann man nicht von einer dauerhaften Entwicklung sprechen. Zudem sind die Zahlen regional sehr unterschiedlich.
Ziel für alle Musikschaffenden ist es also, diese Entwicklung zu stabilisieren. Es entstehen immer neue Möglichkeiten die Fans zu erreichen. Die Musikwirtschaft muss sich somit ständig neuen Herausforderungen stellen. Hier ist Kreativität und Persistenz gefragt.

Schließlich hat die Musikwirtschaft eine Aufgabe

Die große Verantwortung den Künstlern gegenüber, deren Talent die bestmöglichen Ausdrucksformen zu gewährleisten und natürlich den Konsumenten ständig neue, innovative Musik Musik zur Verfügung zu stellen.

Autorin: Melanie Ciric

Ähnliche Artikel:

  1. Musikmarkt wächst 2016 um 3% – Streaming erstmals 2. stärkstes Segment nach CD
    Insgesamt wurden 2016 mit dem Verkauf Musik 1,593 Milliarden Euro umgesetzt und damit im vierten Jahr in Folge ein Plus erwirtschaftet. Die CD bleibt Verkaufs-Favorit. Interessant wird es auf Platz...

  2. Headliner für Setalight Festival 2016 bestätigt
    Wir freuen uns die diesjährigen Headliner für das Setalight Festival 2016 bekannt zu geben. Trommelwirbel für Mother Engine und The Machine! Weitere Raketen unseres Line Ups sind, Neume, Samavayo, Motherbrain,...

  3. Setalight Festival 2016
    Setalight Festival 2016 in Berlin Ort: Zukunft am Ostkreuz (Laskerstr.5, 10245 Berlin am S-bhf Ostkreuz im Friedrichshain) Datum: 21. und 22. Oktober 2016 Start: je 18 Uhr Facebook-Event: hier Offizielle...

  4. Oliver Schröter & Jana Berwig : Niemand hat gesagt, dass es einfach wird! – 11.02.2016
    Als Reisebuchautor entdeckt Oliver Schröter für den Emons Verlag alte und neue Sehenswürdigkeiten, kleine und große Städte, Kneipen, Kirchen und Museen. Doch abseits dieser Reisen klettert er im eigenen Forst...

  5. Lesung mit Marthe Kunstmann – 10.12.2016 – Berlin
    Marthe Kunstmann ist eine Autorin aus Berlin. Sie liest Ausschnitte aus Ihrem Roman „Wetterwechsel“ (2012) und Fragmente unveröffentlichter Kurzprosa. Musikalisch wird sie begleitet von Zhenja Oks & Elisabeth Ruhe Weiterlesen...

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.