SCHWEIßTREIBEND – THE NIGHT OF RIFFS – SAMAVAYO & CAROOZER

„Manchmal möchte man, dass es nie aufhört!!“
So war es auch am 08. März. Die harte Arbeit und Mühe aller Beteiligten, hat sich mehr als gelohnt. Zurückgelassen wurden glückliche Bands, Fans und Organisatoren/Veranstalter. Eine Revue – alles andere als ausgeschlossen.
Zu verdanken haben wir die gute Organisation u.a. dem Muggefug Cottbus, den Radiosendern, dem Wochenkrueir Cottbus und natürlich nicht zu vergessen den Künstlern!

Nach Ankunft der Bands und einer kleinen Stärkung, gingen die Hauptarbeiten los. Jeder wusste genau was er zu tun hatte und alles ging seine gewohnten Wege, doch ein wenig Anspannung ist immer vertreten. Wie sollte es auch anders sein. Niemand konnte ahnen was passiert, wie viele Gäste den Weg dort hin finden.

Mit ein wenig Verspätung der Soundchecks war alles Startklar. Los ging es mit den Leipzigern, CAROOZER. Die Death-Thrash-Metaler, mit ihren groovigen Touch, gingen wie immer ohne Erbarmen an die Sache. Und das beeindruckte. Mehr geht einfach nicht. Es wurde heiß, die Venue bebte und kaum einer blieb steif in seiner Ecke stehen.
Eine Stimme, die alles „dem Erdboden gleich machte“. Drumms, Gitarren und Bass welche zusammen eine gradios rabiate Mixtur bildete, welches natürlich auch der sehr guten Tonqualität zu verdanken war.
All ihre Kräfte in den Auftritt gesteckt – So gefiehl es den Leuten.
Fast 1,5 Stunden Showprogramm und schweißgebadete Körper. Der ein oder andere Gast bekam eine kleine „Bierduschenerfrischung“ von Sänger Rich ab. Ein angenehm gefülltes Muggefug bekam die eingeforderte Zugabe und wurde angemessen auf den nächsten Auftritt vorbereitet.

So war es dann auch an der Zeit, die Männer von SAMAVAYO auf der Bühe zu sehen. Ein, seit Jahren eingespieltes Team, welches nicht das erste Mal, diesen und andere Cottbusser Clubs betraten und dementsprechend auch eine Fangemeinschaft an ihrer Seite hatten. Die Bühnenerfahrung der Männer ließ tief blicken. Sie wissen genau, wie sie es ihrem Publikum recht machen können und legten auch dementsprechend los. Rockige, teils aggressive und abwechslungsreiche Sounds durchzogen ihren Gig. Songs, welche wohl bekannt waren und zum Mitsingen verleiten. Ihre sympathische und bodenständige Ader hinterließ wieder einmal vollste Zufriedenheit. Mit im Gepäck, Songs ihrer neusten Platte „Soul Invictus“. Wenn man sie noch nicht kennt, sollte man definitiv in die Scheibe reinhören. So kann man sich direkt in ihre Konzerte hineinversetzen und bekommt Lust, bei einer ihrer nächsten dabei zu sein.
Die Stimme um Sänger Behrang und seine Männer an den Instrumenten sind keinesfalls zu kritisieren und ergeben gerade durch die vielen verschieden Musikeinflüsse, ein perfekt abgestimmtes Bild.

Alles in Allem, war es eine lohnenswerte Veranstaltung, welche einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!!

Booking:    Madleen P https://www.facebook.com/wilhelmine.mp

Text: Madleen P

Kommentare sind geschlossen.