Tom Cruise: Rock Of Ages Soundtrack – Die vergessenen Songs

Der neue Tom Cruise Film „Rock Of Ages“ läuft in den Kinos, der Trailer zeigt worum es im Film geht: Der klassische Aufstieg eines Rockstars. Bands wie Def Leppard, Journey, Poison, Twisted Sisters und Foreigner liefern den Soundtrack dazu und das Feeling der Rock Generation der 80 Jahre gleich noch dazu.

30 Jahre später ist Rock immer noch populär. In diesem Artikel wollen wir den alternativen Soundtrack zum Film „Rock Of Ages“ vorstellen und euch ein paar Vertreter der heutigen Rock-Welt präsentieren.
Viel Spaß beim entdecken und lauschen!

Die Berliner Heavy Rock Alternative – SAMAVAYO:
Samavayo gründeten sich im Jahr 2000. Die Band liefert seit mehr als einer Dekade, in klassischer Rock-Besetzung (Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang), kontinuierlich energetische, vielfältige und moderne Rockmusik. Samavayo spielten über 400 Konzerte in Europa, u.a auf großen Rockfestivals, wie z.B. Rock am Ring. Wie es sich für eine gute Rockband gehört, haben sie jede Spilunke und jeden Club den sie finden konnten gerockt, waren Geheimtipp, heißer Newcomer, wurden von einem Major gesignt und vom Management abgezockt. Jetzt sind sie frei, zwar hochverschuldet, dafür selbstständig und wild. Scheiß auf Glamor – Samavayo ist purer Rock in die Fresse! Wir stellen euch den Song „Universe“ vor.

Die Jungen Wilden – NAPE:
Nape, sind eine besondere Band, nicht nur, weil sie den guten Noise und Grunge der 90iger nicht nur zelebrieren, sondern innovativ weiterentwickelt haben, sondern vor allem wegen ihrer Live Show. Das junge Cotbusser Trio muss man einfach live erlebt haben: Ein absoluter Mitreißer. Sänger Stevo springt schon gerne mal ins Schlagzeug, krümmt sich auf dem Boden, schreit sich die Seele aus dem Leib, um dann wieder melodisch einzustimmen. Das alles gehalten von einer manifesten Rhythmus-Gruppe, die bei Beben Stärke 9 die Songs in der Spur hält. Wir stelen euch den Song Dino vom aktuellen Album „Synthetic Unity“ vor.

Female fronted Rock mit Charme und Frau – Shirley Holmes:
Shirley Holmes machen Spaß, ihre Songs sind abwechlungsreich und eigentlich ist das Genre „Rock“ zu klein für die Berliner: Elektro, alternative, Punk und Disco laufen flüssig ineinander über und garantieren Tanzvergnügen. Ob deutsche oder englische Texte ist Shirley egal, sie sind offen für alles und schaffen es trotzdem ihren Stiefel zu fahren. Das neue Video „Nadines Korsett“ zeigt Shirley Holmes von ihrer härteren Seite.


Die neue Elite des Psychedelischen Rocks – Burn Pilot:
Das Trio aus Bielefeld lebt außerhalb zeitlicher Grenzen. Psychedelische Wurzeln gemischt mit Punk und Elektrobohrer. Live artet das Ganze gerne in einenbelebenden Jam aus. Sänger und Schlagzeuger Sidney Jaffe erinnert mit seiner Stimme hier und da an Kings Of Leon Sänger, mehr aber wundert es uns, dass ein so junger Kerl eine solche Stimme haben kann…

Die russische 70s-Offensive – The Grand Astoria:
The Grand Astoria stammen aus St. Petersburg, zu Hause aber sind sie auf der Straße, eine umtriebigere Band zu finden wird schwer. Wenn es also eine Band verdient, Live-Band genannt zu werden, dann The Grand Astoria. Ihre Wurzeln findet man im 70s Rock Sound und dem Stonerrock der 90iger. Wir stellen den Song  „All the Same“ vor.


Die Toten Hosen machen Schlager, Alltagsdasein machen Punk:
Deutschland kann nicht nur Elektro, sondern auch Punk. Die Toten Hosen würden sich freuen, wenn sie wüssten, dass es da noch Bands gibt, die die Fahne des Punks hoch halten, wissen sie ja auch, die beiden Bands sind sich bereits begegnet, dazu aber ein andern Mal mehr. Vorerst präsentieren wir Alltagsdasein mit ihrem Video „Berlin – Ich 3:0“.

Kommentare sind geschlossen.